Anzeige – Trockenfrüchte – Wie gesund ist Dörrobst?

Getrocknete Ananas, Bananen und Co.

Gerade in der kalten Jahreszeit ist frisches Obst und Gemüse recht teuer und deshalb esse ich, wenn sich bei mir der Heißhunger auf Süßigkeiten wieder meldet, gern Dörrobst in Form von getrockneten Ananas, Bananen und etc. Die leckeren Trockenfrüchte kaufe ich mir regelmäßig bei uns im Ort bei Marissan, Nüsse und mehr. Wo es nicht nur Trockenfrüchte zu kaufen gibt, sondern auch Nüsse, wie zum Beispiel Macadamia Nüsse, Cashewkerne, Mandeln, Paranüsse, Haselnüsse, etc., die direkt aus dem Libanon importiert werden und von der Chefin persönlich vom Flughafen Hannover abgeholt werden. Außerdem selbstgemachten Kuchen, im Frühling bzw. Sommer köstliches Eis usw.!  Nun aber zurück zum eigentlichen Thema; Trockenfrüchte:

Trockenfrüchte, Feigen

Trockenfrüchte nicht nur Zuckerbomben

Trockenfrüchte liefern wertvolle Ballast- und Nährstoffe. Jedoch können sie nicht mit frischen Obst mithalten. Für die Einen sind es wahre Zuckerbomben, für die Anderen sind sie Bestandteil einer gesunden Ernährungsform: Trockenfrüchte, auch bekannt unter dem Namen Dörrfrüchte. Dabei handelt es sich um Früchte, denen die Feuchtigkeit beim Dörren entzogen wurde. Sie bleiben lange haltbar dank den geringen Restfeuchtegehalt von ungefähr 20 Prozent.

Eigenen sich alle Früchte zur Herstellung von Dörrobst?

Nicht jede Frucht, aber viele Obstsorten sind dennoch geeignet, um daraus Trockenfrüchte herzustellen. Hier habe ich euch einige Beispiele aufgeführt:

  • Kernobst: Birnen und Äpfel
  • Beeren: Cranberries, Hagebutten, Kiwis (sehr köstlich), Gojibeeren und Erdbeeren
  • Exotische Früchte: Feigen, Kokosnüsse, Jackfrüchte, Mangos, Ananas, Bananen und Datteln
  • Steinobst: Pfirsiche, Pflaumen, Aprikosen und Kirschen
  • Weintrauben: Sie werden zu Rosinen bei der Trocknung 
‚Trockenfrüchte, von Marrisan

Sind Trockenfrüchte gesund?

In Hinblick auf die Gesundheitlichen Vorteile von Trockenfrüchten wie zum Beispiel getrockneten Aprikosen, Feigen oder Bananen gehen die Meinungen von Ernährungswissenschaftlern jedoch auseinander.

Nachteile: Schwefeldioxid und Kohlenhydrate

Getrocknete Erdbeeren, Bananen und Co. verlieren beim Dörren an Feuchtigkeit und Vitaminen. Vorwiegend Kohlenhydrate seien der Rest was noch übrig bleibt, behauptet so mancher Ernährungswissenschaftler. Außerdem warnen Experten vor dem Einsatz von Schwefeldioxid, das sich auf die Gesundheit von Allergikern und Asthmapatienten negativ auswirken kann. Aus diesem Grund war der gesundheitliche Nutzen von Dörrobst lange Zeit umstritten.

Vorteile: Ballaststoffe

Ein amerikanischer Ernährungswissenschaftler vertritt aber die Meinung, dass Dörrobst „eine gute Ballaststoffquelle“ sind. Dank ihres großen Anteils an Ballaststoffen sind sie hilfreich bei der Verdauung, indem sie einer trägen Verdauung auf die Sprünge  helfen. Somit ist der Verzehr von Trockenobst durchaus fördernd für die Gesundheit, vorausgesetzt wenn der Genuss im normalen Rahmen bleibt. Das bedeutet: Täglich nicht mehr als eine Handvoll.

Trockenfrüchte, von Marissan

Die Nährwerte von beliebten Trockenobstsorten

  • Rosinen: Unter den Trockenfrüchten der Klassiker ist reich an Phosphor, Kalzium und Kalium. Kalorien Pro 100 Gramm: 1238 kJ (296 kcal)
  • Mangoschnitze: enthalten einen hohen Anteil an Carotin, welches das Immunsystem und die Sehkraft stärkt. Kalorien pro 100 g: 300 kcal (1342 kJ).
  • Getrocknete Aprikosen: Sind reich an Magnesium, Kalium, Kalzium, Kupfer, Eisen sowie den Vitaminen E und B. Außerdem haben sie positiven Einfluss auf den Säure-Basen-Haushalt des Körpers. Kalorien pro 100 gr: 216 kcal (904 kJ). 
  • Getrocknete Bananen: Reichhaltig an Selen, Kalium, Phosphor und Magnesium. Kalorien pro 100 gr.: 291 kcal (1216 kJ).
  • Getrocknete Feigen: haben einen hohen Anteil an Ballaststoffen, die förderlich für das Verdauungssystem sind, außerdem reich an Eisen, Phosphor, Niacin, Kalzium, Folsäure sowie den Vitaminen A und B. Kalorien pro 100 gr: 284 kcal (1190 kJ). 
  • Getrocknete Äpfel: wie die frische Frucht haben sie eine positive Wirkung auf das LDL-Cholesterin (Blutfettwerte) und schützen vor Kreislauf- und Herzkrankheiten, Kalorien pro 100 gr: 278 kcal (1165 kJ). 

Verhältnis von Trockenfrüchten und frischem Obst

Das Obst wird für das Dörren erst geerntet wenn es vollständig gereift ist. Frische Früchte werden bereits vor der Reife geerntet, damit sie den oftmals langen Transportweg in die europäischen Supermarkt Regale überstehen. Ein weiterer Vorteil zu frischen Obst besteht darin, dass Dank des geringen Wasseranteils im Trockenobst von ungefähr 20% Bakterien und Schimmel kaum eine Chance haben. Trotzdem sollte eine ausgewogene Ernährung aus frischen Früchten zum größten Teil bestehen. Unser Immunsystem ist auf einen ausgewogenen Vitamin-C-Haushalt angewiesen. Und nur mit frischem Obst können wir diesen Haushalt decken.

Trockenfrüchte, von Marissan

Wie wird Trockenobst verwendet? – Der Verzehr

Trockenobst lässt sich vielseitig verwenden. Es kann zum Joghurt und Müsli beigegeben werden oder einfach als Snack gegessen werden. Ich esse Trockenobst gerne als Snack zwischendurch. Außerdem sind Trockenfrüchte wie zum Beispiel getrocknete Bananen die Hauptsächlichen Zutaten von Fruchtschnitten und Früchtebroten oder eine feine Beigabe zu Pralinen und dunklen Schokoladen. Da getrocknete Pflaumen, Feigen und Aprikosen sehr Ballaststoffhaltig sind, könne sie bei zu hohem Genuss abführend wirken. Um die Verdauung bewusst in Schwung zu bringen, können 3 bis 4 Trockenfrüchte auch am Abend in Wasser eingelegt werden und am nächsten Tag morgens mit dem Wasser auf den nüchternen Magen verzehrt werden.

Dörrfrüchte selber machen

  • Mit Luft und Sonne: Die frischen Fruchtstücke oder Früchte werden auf einer Schnur/Leine getrocknet
  • Im Backofen: Bei gekippter Ofentür wird die Frucht erhitzt, die Temperatur des Backofens  sollte unter 50 Grad Celsius liegen
  • Mit einem Dörrgerät: Einen unkomplizierten Trocknungsvorgang ermöglicht die Heizung-Lüfter-Kombination. Wenn Ihr regelmäßig Früchte wie Birnen, Äpfel oder Bananen trocknet, lohnt sich jedoch nur die Anschaffung eines solchen Gerätes.
Trockenfrüchte

Fazit – Trockenfrüchte

Das ich Trockenfrüchte gerne esse, habe ich am Anfang meines Artikels bereits geschrieben. Ich achte beim Kauf jedoch auf die Qualität des Dörrobstes. Ich gebe gerne etwas mehr aus, wenn die Qualität der Trockenfrüchte gut ist. Auch hier gilt: Qualität vor Quantität! Momentan hat die Chefin von Marrisan kleine Präsente zum Advent mit Liebe selber gemacht. Ich überlege noch, ob ich nachher nicht 1 kleines Präsent dort kaufe, um es morgen am Nikolaus Tag zu verschenken.

Übrigens: Sehr gesund sind Cashewkerne , die unter anderem auch gut für die Seele sind.

 

Related posts:

Add Comment