Softshell – Ein Material für alle Fälle

Wissenswertes über das beliebte Outdoor-Material

Mittlerweile ist eine Softshell-Jacke Bestandteil in nahezu jedem Kleiderschrank. Auch ich und meine Töchter besitzen einige Kleidungsstücke aus diesem Material. Ich habe mich ein wenig mit der Frage beschäftigt, was dieses Material so beliebt macht und was Softshell eigentlich bedeutet. In meinem anschließenden Artikel könnt ihr alles Wissenswerte über Softshell – ein Material für alle Fälle – nachlesen:

Softshell, Quelle: engelbert strauss

Definition Softshell

Die Antwort ist ganz einfach: „Softshell“ bedeutet lediglich „weiche Schale„, im Gegensatz zu „Hardshell„, was wiederum wasserdichte Wind- und Wetterschutzbekleidung heißt. Bekleidung die aus Softshell Material besteht vereint die äußere und mittlere Materialschicht im Zwiebelprinzip. Dadurch lässt sich viel Gewicht und Packvolumen einsparen. Dabei ist zu bedenken, dass das Material einen guten Mittelweg darstellt: Eine Softshelljacke ist wasserabweisender und etwas robuster, als wie eine Jacke aus Fleece, mitunter winddicht und atmungsaktiver als eine Jacke aus Hardshell. Trotzdem ist Softshell NICHT wasserdicht. Daher ist das Material besonders für ungemütliches Wetter geeignet, jedoch nicht für starken Regen.

Für welche Einsatzbereiche eignet sich Softshells?

Im Grunde sind Softshells ideale Begleiter auf Reisen oder beim Wandern. Wenn ihr überlegt, welches Kleidungsstück ihr für eine Wanderung tatsächlich benötigt, denkt ihr wohl kaum an eine Superwetterschutzjacke. Die bietet euch zwar Schutz vor Dauerregen und Eiseskälte, kann jedoch bei weniger fordernden Ansprüchen – mangels Atmungsaktivität – auch für ein schweißtreibendes Klima sorgen. Kurzum: Für eine Küstenwanderung oder leichtes Schauerwetter sind Softshelljacken das perfekte Kleidungsstück. Sie bieten Schutz gegen Nieselregen, kurze Regenschauer, Wind und sind dabei atmungsaktiv. Außerdem sind sie elastisch, bieten daher mehr Bewegungsfreiheit und können enger geschnitten sein.

Softshell, Quelle: engelbert strauss
Softshell, Quelle: engelbert strauss

Doch auch diejenigen von euch, die sich in extremere Lagen wagen, sind mit einer Softshell Jacke meistens gut bedient. Jedoch solltet ihr dann eine Garnitur wasserfeste Regenschutzkleidung für den Notfall mit dabei haben, ganz nach dem 3 Schichten Theorie des „Zwiebelprinzips“.

Der Grundaufbau des Softshell-Materials

In der Regel sind Softshell-Laminate aus 2 oder 3 Lagen aufgebaut, die dauerhaft und vollständig miteinander verbunden sind.

  • 2- lagige Laminate bestehen aus einer wasserabweisenden Außenschicht aus einem abriebfesten und strapazierfähigen Oberstoff. Dabei handelt es sich um Kunstfaserstoffe, meistens aus Polyamid Polyester oder Polypropylen. Die Innenseite der Softshells besteht aus einem feinen, hautverträglichen Fleece oder Velours, was für eine Isolation der Wärme und ein angenehmes Hautgefühl sorgt. Beide Schichten sind so aufeinander abgestimmt, dass die  Feuchtigkeit schnell vom Körper weg nach außen abtransportiert wird und anschließend verdunstet wird.
  • Bei 3-lagigem Softshell sorgt eine Membran für absolute Winddichte. Diese wird zwischen der Außen- und Innenschicht mit eingearbeitet und ist obendrein wasserdampfundurchlässig. Trotzdem wird die Atmungsaktivität etwas beeinflusst. Desweiteren sorgt die zusätzliche Membran für einen etwas festeren Griff der Textilien. Die Membran in einer Softshelljacke schlägt auch beim Preis zu Buche.
Softshell, Quelle: engelbert strauss
Softshell, Quelle: engelbert strauss

Ist Material aus Softshell wasserdicht?

Jein! Dieses beliebte Material ist zwar nicht wasserdicht, dafür aber wasserabweisend. Wie viel Nässe das Material aushält, hängt in erster Linie von der Ausrüstung des Stoffes ab: Ganz spezielle DWR-Imprägnierungen (Durable Water Repellent) halten leichten Regenschauern gut stand. Jedoch muss die Imprägnierung in zeitlichen Abständen erneuert werden. Vollkommen wasserdicht wird eine Jacke aus Softshell jedoch nie sein. Die Firma Gore bietet eine besondere Lösung für wasserdichte Softshells. Dank durch die Gore-Tex-Membran sind die Gore-Tex Softhells wasserundurchlässig in der Fläche, lediglich im Bereich der Nähte fehlt die Abklebung mittels Tape. Daher werden Softshelljacken als NICHT wasserdicht bezeichnet. Die Produkte sind außerdem raschelärmer als die Gore-Tex Active Membran oder als die Pro-, Performance.

Wie winddicht ist Material aus Softshell?

Softshell, Quelle: engelbert strauss
Softshell, Quelle: engelbert strauss

Ob das Material tatsächlich winddicht ist, hängt davon ab, ob eine winddichte Membran, zum Beispiel Polartec Powershield oder Gore Windstopper, mit in das Laminat mit integriert wurde. Diese macht besonders dann Sinn, wenn die Weste oder Jacke als Lage nach Außen getragen wird. In der Regel sind Softshell-Produkte mit Membran teurer. In seiner Wind-Dichtigkeit liegt normales Softshell-Material zwischen Fleece und Hardshell.

Softshell – Ein Material für alle Fälle – Fazit

Meine Töchter und ich, tragen seit Jahren gerne Jacken aus diesem Material, zum Einen weil wir nicht schwitzen und zum Anderen, ist Bekleidung aus diesem Stoff leicht und es lässt sich gut verstauen. (wenig Packvolumen) Eine Softshelljacke trage ich gerne beim Aufenthalt in der Natur.

 

Related posts:

Add Comment