Wärmeschutzmöglichkeiten für Dachfenster

Dachfenster – Was versprechen Wärmeschutzfolien

Dachfenster haben grundsätzlich 2 Nachteile: zum Einen führen sie im Sommer zu einem starken Aufheizen des Raumes bzw. der Räume bei, und im Winter wiederum geht viel Heizungswärme durch sie verloren. Ich kann mich noch gut daran erinnern, als wir vor 30 Jahren in einer gemütlichen Mansardenwohnung wohnten, dass mein damaliger Lebensgefährte, der Handwerklich sehr begabt war, im Wohnzimmer ein großes Dachfenster einbaute. Dazu hatte er sich hier https://www.dachfensterdirekt.de/dachfenster-montage-einbauen im Vorfeld etwas informiert.  Jedoch heizte sich dann der Raum im Sommer sehr auf, bedingt durch das Dachfenster, was alles andere als angenehm war. Außerdem wurde es im Winter nicht so kuschelig warm, da die Heizungsluft nach Außen zog. Welche Maßnahmen dabei hilfreich sein können, könnt Ihr gerne in meinem Artikel nachlesen, wo ich einige Tipps aufgeführt habe:

Dachfenster, Quelle: Rainer Sturm_pixelio.de
Dachfenster, Quelle: Rainer Sturm_pixelio.de

Dachfenster – Wärmeschutz

Bei Einstrahlung der Sonne lässt sich bei Dachfenstern die Wärme nur durch entsprechende Maßnahmen zur Beschattung minimieren. Dafür lassen sich verwenden:

  • Dachfenster – Rolladen
  • Dachfenster – Rollos
  • Selbstdimmerndes Glas, sogenanntes „Smart Glas“ oder „Intelligentes Glas“, die jedoch noch sehr teuer sind und außerdem wäre ein Fensteraustausch erforderlich.

Nachteile von Rollos und Rolladen

Die Problematik bei Rollos und Rolladen besteht darin, dass mit dieser Lösung der Beschattung auch das natürliche Licht verloren geht. Die Dachräume werden dadurch vollkommen dunkel. Vor allem in den Sommer Monaten entspricht das nicht unbedingt der Idealen Vorstellung vom wohnen in einer Mansardenwohnung bzw. Dachraumwohnung. Außerdem besteht bei innenliegenden Rollos der Nachteil, dass die Sonne zwar abgehalten wird, aber das Dachfenster heizt sich selber auf. Was zur Folge hat, dass das aufgeheizte Fensterglas die Wärme trotz der Verdunkelung an den Innenraum abgibt. Der gewünschte Effekt ist damit kaum zu erreichen.

Dachfenster, Quelle: Verena N._pixelio.de
Dachfenster, Quelle: Verena N._pixelio.de

Lösung: dimmbares und schaltbares Glas

Dieses Lösung ist am optimalsten, jedoch ist sie sehr kostspielig, da diese Technologie noch relativ neu ist, und weil es bisher nur einige Anbieter gibt, hat sie auch ihren entsprechenden Preis. Derzeit liegen die Preise für schaltbares Glas noch bei ungefähr € 700,00 pro m² Glasfläche. Bei preisgünstigeren Kosten, dank einer weiteren Verbreitung dieser Technologie in Zukunft wäre es die Ideallösung. Durch niedrige Außentemperaturen oder im Winter kann die Glas Verdimmung aufgehoben werden, um die Dachräume mit der Kraft der Sonne aufzuheizen. Im Sommer hingegen schaltet sich das Glas Stufe für Stufe in die korrekte Verdunkelungsfarbe, um bis zu 90% der Sonnenwärme zu reflektieren.

Lösung: Sonnenschutzglas

Es handelt sich bei Sonnenschutzgläsern, um speziell beschichtete Gläser, die die Strahlungswärme der Sonne reflektieren oder schlucken. Die äußeren Glasschichten sind dafür mit der mikroskopisch dünnen Schicht aus Metall beschichtet. Jedoch haben Sonnenschutzgläser ihren Nachteil dann im Winter, wo eigentlich die Wärme der Sonne zum Erwärmen der Zimmer sinnvoll wäre. Desweiteren sind die hohen Kosten für Sonnenschutzgläser ein Kriterium gegen diese Lösung.

Dachfenster, Quelle: Willy s_pixelio.de

Wärmeschutzfolien – die beste Lösung

Zum Schutz gegen die Wärme der Sonne ist eine Sonnenschutzfolie die kostengünstigste und einfachste Lösung. Bis zu 85% der Sonnenwärme kann durch Folie zurückgehalten werden. Zusätzlich werden noch Kombinationsfolien angeboten, die auch Verluste der Wärme durch das Dachfenster verhindern. Der U-Wert der Fenster lässt sich mithilfe derartiger Folien um 25% – 30% verringern.

Eigenschaften und Kosten: Wärmeschutzfolien brauchen lediglich nur zugeschnitten un anschließend aufgeklebt werden. Je nach Belastung, bedingt durch die Witterung, halten sie ungefähr zwischen 7 und 10 Jahren, bevor man die Schutzfolien erneuern müsste. Bei Quadratmeterpreisen von ungefähr € 50,00 handelt es sich um die preisgünstigste Lösung für einen umfassenden Schutz gegen die Sonne ohne komplett Verdunkelung des Raumes, die sich ohne Probleme auch selbst am Dachfenster anbringen lässt.

Wärmeschutz für Dachfenster – Fazit

Wir hatten uns damals für Wärmeschutzfolien entschieden, weil es die günstigste Lösung war, außerdem konnte mein Mann die Folie selber anbringen, ohne einen Fachmann beauftragen zu müssen. Sogar die U-Werte hat er sich hier selber berechnet.

Related posts:

Add Comment