CBD beim Sport: neue Alternative bei Schmerzen

Beim Ausüben einer Sportart, insbesondere bei einem Ausdauersport wie dem Laufen, kann der physische Schmerz nach dem Training viele Einschränkungen im Alltag mit sich bringen, sowie aber auch negative Auswirkungen auf unser Immunsystem haben. Traditionell werden viele Lösungen zur Schmerzlinderung angewendet, um den Schmerz nach dem Sport zu lindern: Eis, Massagen, Yoga und Schmerzmittel. Die Verwendung von CBD beim Sport habe ich näher unter die Lupe genommen:

CBD, Quelle: pixabay
CBD, Quelle: pixabay

Die Verwendung von Schmerzmitteln wie Steroiden und Opioiden wurde über Jahre hinweg in vielen europäischen Ländern diskutiert. In den USA kann man Schmerzmittel leicht verschrieben bekommen, aber dies hat oftmals zu Suchterkrankungen bei Sportlern geführt. Nach und nach ist Europa nun dabei, die positiven Aspekte anzuerkennen, die der Konsum von CBD bewirken kann. Aber bevor ich auf die Vorzüge dieses Wirkstoffes näher eingehe, möchte ich zunächst erklären, worum es sich eigentlich handelt.

Was ist CBD?

Das CBD, oder genauer gesagt das Cannabidiol, ist ein Molekül, welches der Familie der Cannabinoiden angehört. So wie das THC ist es ein Wirkstoff, der in Hanfpflanzen enthalten ist. Während es viele therapeutische Anwendungsgebiete hat und förderlich für das Wohlergehen ist (es hilft zu entschleunigen und zu entspannen), hat das CBD nicht die psychoaktiven Eigenschaften wie sein berühmtester Verwandter, das THC.  

Eigentlich wird THC mehr wegen seiner unterhaltsamen Effekte angewendet und zirkuliert so illegal als Cannabis. Die Plantagen, die das Ziel haben CBD Öl zu produzieren, pflanzen eine Menge Cannabis mit hoher CBD statt THC Konzentration an. Heutzutage ziehen die medizinischen Stärken von Cannabis immer mehr Aufmerksamkeit auf sich, da seine therapeutischen Fähigkeiten nun auch wissenschaftlich anerkannt werden.

CBD, Quelle: pixabay
CBD, Quelle: pixabay

Die natürliche chemische Zusammensetzung von CBD ist bekannt aufgrund seiner kraftvollen Wirkungen gegen Schmerzen, aber sie spielt auch eine wichtige Rolle bei der Behandlung von diversen Pathologien, ohne sekundäre psychotropische Effekte wie Gedächtnisverlust oder Angstattacken hervorzurufen, so wie es im Gegensatz dazu das THC tut.

Auf der anderen Seite sind die Fähigkeiten von Cannabidiol im Metabolismus zahlreich. Das CBD könnte es durch seine antioxidative, schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkungen Leistungssportlern ermöglichen, ihre sportlichen Leistungen zu steigern.

Vorteile für Sportler

Der Körper produziert natürlicherweise eine Reihe von chemischen Produkten, die Endorphine genannt werden, aber gleichzeitig produziert er auch Anandamida, einen Neurotransmitter, welcher auch als “Glücksmolekül” bekannt ist.  Als Cannabinoid klassifiziert ist es einfach ein vom Körper produziertes “natürliches” Endocannanbinoid, was bedeutet, dass seine Moleküle komplett mit den Cannabinoiden fusionieren, mit anderen Worten, mit dem CBD.

Wenn das Anandamida und die Cannabinoide sich verbinden entsteht ein beruhigender und entspannender Effekt und dies hilft dabei die Wahrnehmungen von Schmerz, Entzündungen, der Körpertemperatur, dem Blutkreislauf und der kardiovaskulären Funktion zu regulieren.

CBD – Die bessere Alternative

Die Anwendung von CBD ermöglicht es bei der Behandlung von Schmerz und auch Muskelkrämpfen die Abhängigkeit der Leistungssportler von konventionellen Medikamenten zu verhindern. Während der Karriere oder in Zeiten von hohen Anforderungen sind die Leistungssportler vielen Verletzungsgefahren ausgesetzt, die natürlich behandelt werden müssen.

Deshalb kann die Anwendung von CBD eine effektive Alternative sein oder zumindest kann es als Schmerzmittel und eine zusätzliche entzündungshemmende Behandlung genutzt werden. Zum Beispiel können Sportler mit traumatischen Verletzungen oder chronischem Schmerz CBD Öl verwenden, um Muskelschmerzen oder Muskelkrämpfe zu behandeln. 

Entzündungshemmend ohne psychotropen Effekt

Das CBD hat im Vergleich zu anderen Wirkstoffen der Cannabis Pflanze keine psychotropischen Auswirkungen. Dank dieser Eigenschaft kann es Schmerzen auf effektive Weise kontrollieren, ohne dabei sekundäre Auswirkungen mit sich zu bringen. Dies zeigt, dass es eine echte Herausforderung für Leistungssportler und Sportärzte ist, die konventionelle Pharmaka verwenden.

Schließlich ist das CBD auch ein gutes Mittel, um den Schlaf während der Erholungsphase eines Sportlers zu regulieren. Gut zu schlafen ist fundamental für den Muskelaufbau sowie die Erholung der Muskeln. Auch verbessert es die sportliche Leistung und reduziert gleichzeitig den Stress. Die entspannenden Effekte von Cannabinoid fördern zudem einen besseren Schlafrhythmus.

Add Comment