Weihnachtsbaum: Wissenswertes und Informatives

Der Weihnachtsbaum bei uns in Deutschland steht wie kein anderes Symbol für das Fest der Liebe. Eltern mögen zu gerne die strahlenden Augen ihres Nachwuchses, wenn sie vor dem großen Baum mit den vielen Lichtern stehen. Größere Kinder können es fast nicht erwarten, die um den Weihnachtsbaum versteckten Geschenke endlich auszupacken. Ein schöner Baum gehört zum Fest der Feste für uns einfach dazu. In meinem folgenden Artikel erfährst Du etwas über die Bedeutung, Geschichte und weitere Informationen rund um den Weihnachtsbaum: 

Weihnachtsbaum, Quelle: pixabay
Weihnachtsbaum, Quelle: pixabay

Weihnachtsbaum – Bedeutung

Ein Weihnachtsbaum (in einigen Regionen auch als Tannenbaum oder Christbaum bezeichnet) ist ein Nadelbaum, der in der Weihnachtszeit in Häusern und Wohnungen sowie an öffentlichen Plätzen und Gebäuden aufgestellt wird. Er wird mit Lametta, Lichterketten, Figuren und Weihnachtskugeln geschmückt. Wer als Katzenbesitzer Lametta am Christbaum hat, sollte besonders gut auf seinen Stubentiger aufpassen. Denn Katzen sind oftmals fasziniert von den glitzernden langen Streifen und spielen damit. Wenn sie aber eine Schnur oder Teile davon verschlucken, können diese den Darm Ziehharmonika artig auffädeln. Die Katze kann daran sterben. Falls Du siehst, dass das Deine Katze Lametta verschluckt hat, musst Du deshalb auf jeden Fall mit ihm zum Tierarzt. Die Spitze des Baums wird oft mit einen Engel, einem Stern aus Stroh oder mit einer Christbaumspitze verziert. 

Durch die Lichterketten bzw. Kerzen verströmt ein Christbaum eine gemütliche Atmosphäre und lässt Ruhe und Besinnlichkeit aufkommen. Die Sitte, einen Christbaum aufzustellen, hat in Deutschland seinen Ursprung und verbreitete sich im 19. Jahrhundert über die ganze Erde.

Weihnachtsbaum, Quelle: pixabay
Weihnachtsbaum, Quelle: pixabay

Weihnachtsbaum – Geschichte

Die Ursprünge des Christbaums gehen auf die heidnischen Bräuche zurück. Immergrüne Pflanzen waren ein Zeichen für Fruchtbarkeit und Leidenschaft. So haben beispielsweise schon die Germanen ihre Häuser mit Tannenzweigen verziert. Im Mittelalter wurden zu bestimmten Feierlichkeiten öffentliche Plätze mit einem Baum, zum Beispiel mit einen Richtbaum oder Maibaum geschmückt. 

Es wird angenommen, dass der erste geschmückte Weihnachtsbaum vor ungefähr 600 Jahren in Freiburg in Breisgau stand. Überlieferungen nach haben die Mitglieder der Bäckerschaft den Christbaum mit Lebkuchen, Nüssen und Äpfeln behängt. Im Jahr 1527 wurde ein Tannenbaum zum ersten mal schriftlich erwähnt. Ein „weienacht baum“ wird in einer Akte der Mainzer Herrscher erwähnt. 

Den ersten Weihnachtsbaum mit echten Kerzen schmückte Herzogin Dorothea Sybille von Schlesien im Jahr 1611. Weitere Erzählungen über den  Christbaum stamme naus der Zeit um 1642 in Straßburg. Die Prediger empörten sich über den Brauch, Weihnachtsbäume in den Häusern aufzustellen. 

Der Christbaum verbreitete sich im 18. Jahrhundert zunächst bei Beamten und reichen Bürgern ein, da Tannenbäume in jener Zeit teuer und selten waren. In den 1830er Jahren verteilte sich die Sitte dank deutscher Auswanderer nach Amerika. Mitte des 20. Jahrhunderts hatte die katholische Kirche den Baum anerkannt und selbst aufgestellt. ERST im Jahr 1982 war im Vatikan der erste Weihnachtsbaum zu bewundern. 

Weihnachtsbaum, Quelle: pixabay
Weihnachtsbaum, Quelle: pixabay

Fakten und Zahlen 

In Deutschland ist der Weihnachtsbaum-Brauch sehr stark verbreitet. Jährlich werden ca. 25 Millionen Weihnachtsbäume verkauft. Damit steht in fast jeden zweiten Haushalt in Deutschland ein Christbaum. Bei Familien ist der Weihnachtsbaum besonders beliebt: 80% der Haushalte mit mehr als 3 Familienmitgliedern stellen einen Tannenbaum zur Weihnachtszeit auf. 

Die meisten Bäume (ungefähr 90%) stammen aus hiesigem Anbau, die fast nur aus Weihnachtsbaum-Plantagen stammen. Schätzungsweise beträgt die gesamte Anbaufläche in Deutschland bis zu 50.000 Hektar. Mit lediglich 5% wird nur ein kleiner Teil der Bäume direkt aus dem Wald abgeholzt. 

Somit ist der Christbaum nicht nur ein beliebtes Brauchtum zum Weihnachtsfest, sondern er ist auch ein wichtiger Wirtschaftszweig. Ungefähr 4.000 Produzenten und bis zu 100.000 Saison bedingte Arbeitsplätze sind mit dem Anbau, der Pflege und dem Abholzen von Weihnachtsbäumen beschäftigt. 

Weihnachtsbaum, Quelle: pixabay
Weihnachtsbaum, Quelle: pixabay

Tipps zum Kauf eines Christbaums

Damit der Kauf des Weihnachtsbaums gelingt und alle Mitglieder der Familie daran Freude haben, sind ein paar Tipps zu beachten. Ich zeige Dir wann Du ihn am Besten kaufst.

Wann den Christbaum kaufen?

Den Weihnachtsbaum solltest Du im besten Fall erst kurz vor dem Aufstellen kaufen. Je nachdem, wann der Christbaum aufgestellt und geschmückt werden soll , eignen sich unterschiedliche Christbaum-Arten, die ich Dir vor kurzem in diesem Artikel mit vorgestellt habe.  Du solltest auf jeden Fall darauf achten, dass der Baum kurz vor dem Kauf frisch geschlagen wurde. Am Besten kann man das an der Schnittstelle am Stammende erkennen. Wenn diese hell ist, wurde der Baum erst geschlagen und ist frisch. 

Add Comment