Welche Vorteile hat es, früh aufzustehen?

Der frühe Vogel fängt den Wurm … stimmt das wirklich?

Wer kennt das von euch nicht: Der Wecker klingelt früh am Morgen und man möchte ihm am liebsten eine mit der Faust verpassen, sich wieder umdrehen und einfach weiterschlafen. Gerade im Winter fällt es vielen Menschen schwer (mir übrigens auch), früh aus dem Bett zu kommen – dort ist es schließlich wohlig warm und draußen ist es kalt, dunkel und oft auch noch nass.

Das morgendliche Aufstehen muss allerdings nicht jedes Mal zu Qual werden, denn es gibt einige Tricks, mit denen Sie es sich leichter machen, zeitig aus den Federn zu kommen. Zudem hat es einige Vorteile, wenn Ihr nicht zu lange im Bett liegen bleibt.

Von Lerchen und Eulen

Bevor es aber um diese Tricks und Vorteile geht, eines vorweg: Nicht jeder ist dafür gemacht, mit dem ersten Krähen des Hahns aufzustehen. Allgemein unterscheidet man bei den Menschen zwischen sogenannten Lerchen und Eulen. Lerchen sind die geborenen Frühaufsteher, denn ihre innere Uhr hat sich auf einen „normalen“ Tag-Nacht-Rhythmus eingependelt. Bei den Eulen ist das anders, sie kommen morgens nur schwer aus dem Bett, sind dafür aber am Abend sehr fit und können häufig selbst bis spät in die Nacht noch produktiv arbeiten.

Welche Vorteile hat es, früh aufzustehen
Welche Vorteile hat es, früh aufzustehen

Wenn Ihr also meine Tipps ausprobiert und merkt, dass es partout nicht mit dem frühen Aufstehen klappen will, solltet Ihr euch vielleicht einfach eingestehen, dass Ihr eine Eule seid. Versucht bitte nicht, euren Körper gewaltsam an einen Tag-Nacht-Rhythmus zu gewöhnen, der unnatürlich für ihn ist – das wäre Gift für eure Leistungsfähigkeit und kann euch im schlimmsten Fall sogar krank machen.

Der Deutsche Michel ist ein Frühaufsteher

Nach dieser ersten, etwas ernüchternden Erkenntnis kann ich aber Entwarnung geben: Wir Deutschen sind allgemein ein Volk von Frühaufstehern. Die Wahrscheinlichkeit, dass ausgerechnet Ihr zu den wenigen Eulen zählt, ist daher recht gering.

Laut einer Umfrage startet über die Hälfte der Deutschen unter Woche vor 7.00 Uhr in den Tag, rund ein Drittel ist sogar noch vor sechs Uhr bereits auf den Beinen. Da verwundert es kaum, dass Sachsen-Anhalt das frühe Aufstehen zum Landesmotto erhoben hat – „Willkommen im Land der Frühaufsteher“ heißt es auf den Schildern, die an den Landesgrenzen neben den Autobahnen stehen.

Wieso lohnt es sich, früh aufzustehen?

Komme ich jetzt aber wieder zum ursprünglichen Thema zurück: den Vorteilen des frühen Aufstehens. Das Wichtigste davon ist wohl, dass ein früher Start in den Tag die Konzentrationsfähigkeit verbessert. So könnt Ihr gezielt Aufgaben angehen und erledigt die Arbeit schneller und damit effizienter. Das kann sich wiederum positiv auf eure beruflichen Chancen auswirken, in jedem Fall erleichtert es euch aber die tägliche Arbeit, da Ihr eure Tätigkeiten strukturiert angehen könnt und nicht so schnell unter Druck geratet.

Ein weiterer Vorteil des frühen Aufstehens ist, dass Ihr normalerweise den Morgen ruhig angehen lassen  könnt. Ihr habt genug Zeit, um euch in Ruhe fertig zu machen – und vor allem habt Ihr genug Zeit, um zu frühstücken. Das mag auf den ersten Blick nur ein unbedeutender Vorteil sein, aber dieser Eindruck täuscht. Das Frühstück gilt nämlich als eine der wichtigsten Mahlzeiten am Tag, die Ihr auf keinen Fall auslassen solltet. So bekommt euer Körper die nötige Energie und Ihr könnt euch voller Elan ans Werk machen. Wenn Ihr unter der Woche ins Büro müsst, habt Ihr außerdem den Vorteil, dass Ihr euch kaum Gedanken um Stau und andere Verkehrsbehinderungen machen müsst.

Tipps für gesunden Schlaf

Das klingt alles durchaus verlockend – aber Ihr fragt euch jetzt vermutlich, wie man früh aus dem Bett kommt, ohne immer mit dem inneren Schweinehund kämpfen zu müssen. Ganz wichtig ist es, dass Ihr euch feste Schlafzeiten angewöhnt. Geht  nämlich immer zur gleichen Zeit ins Bett und steht auch immer zur gleichen Zeit auf, gewöhnt sich euer Körper nach und nach daran, bis Ihr irgendwann wahrscheinlich ganz ohne Wecker zu richtigen Zeit aufwacht

Außerdem solltet Ihr abends Alkohol, Zigaretten und schweres Essen meiden, denn das wirkt sich negativ auf die Schlafqualität aus. Versucht auch, keine Probleme „mit ins Bett zu nehmen“ – wenn euch etwas beschäftigt, denkt darüber nach, bevor Ihr euch schlafen legt. Ansonsten setzt sich das Gedankenkarussell sehr leicht in Gang und Ihr kommt nicht mehr zur Ruhe.

Add Comment