Silicium: Der Baustein für Schönheit und Gesundheit

Silizium – ein richtiges Lebenselixier!

Bei Silicium, auch unter dem Namen Silizium bekannt, handelt es sich um das zweithäufigste Element unserer Erde, neben dem Sauerstoff. So wie kein Leben ohne Sauerstoff vorstellbar ist, können wir Menschen auch nicht ohne Silicium überleben bzw. leben. Es ist für viele Funktionen im Körper zuständig und ist Bestandteil jeder Körperzelle. Auf 1 kg Körpergewicht kommen ca. 20 mg Silizium. Jedoch nimmt diese Menge mit zunehmenden Alter ab.

Silicium, Bild von Andreas Obinger auf Pixabay
Silicium, Bild von Andreas Obinger auf Pixabay

Auch als Dirigent des Mineralstoffhaushalts wird Silicium bezeichnet. Es ist ein notwendiger Bestandteil des Stütz- und Bindegewebes. Es kommt in den Gefäßwänden, den Sehnen, den Bandscheiben, den Knochen, in der Haut und in den Knorpeln vor. Zudem ist es in jeder Körperzelle. Diese Tatsache macht deutlich, warum so vielfältig nutzt.

Silicium – Siliciumversorgung

Forscher gehen davon aus, dass 80% der Weltbevölkerung unter Siliciummangel leidet. Diese sollen durch die Bearbeitung der Ackerböden mit Kunstdüngern stark an Mineralstoffgehalt verloren haben. Aber auch bei der industriellen Verarbeitung von Lebensmitteln geht kostbares Silicium verloren. Natürliche Siliciumquellen sind zum Beispiel Schachtelhalmtee, Bohnen, Spinat, Datteln, Vollkornbrot und Haferflocken.

Kolloidales Silicium

Sehr gut bioverfügbar, also für den Organismus sehr gut zu verwerten, ist kolloidales Silicium. Dabei ist Silicium so fein verteilt, dass es leicht vom Blut und im Darm aufgenommen und zum Zielort weitergeleitet werden kann.

Wann lassen sich Effekte durch Silicium feststellen?

Bis Mangelerscheinungen außen sichtbar werden, sind dem schon innere Veränderungen vorangegangen. Der Körper „repariert“ so von innen nach außen. Zugeführtes Silizium wird umgehend innerlich verwertet, jedoch kann es dauern, bis äußerliche Veränderungen sichtbar werden. Die Haut erneuert sich alle 28 Tage, in einem Monat wachsen Haare ca. 1 cm, Nägel in der Woche 1 mm. Es ist ratsam, um im Körper Silizium aufzubauen, eine erste Kur mit Silicium mindestens über einen Zeitraum von 3-6 Monaten durchzuführen. Danach eignet sich eine kurmäßige Anwendung von mindestens sechs Wochen, 2-3 Mal im Jahr.

Silizium verfügt über eine sehr hohe Fähigkeit, Wasser zu binden. Jedoch trocknet die Haut mit zunehmendem Alter immer mehr aus. Wird es innerlich eingenommen oder äußerlich aufgetragen, kann die Feuchtigkeit der Haut steigern und so Falten minimieren. Als Bestandteil der Körperzelle unterstützt es den Transport von Nährstoffen in die Zelle und den Abtransport von Schädlichen Stoffen aus der Zelle. Auch Nägel und Haare profitieren von Silizium. Durch seine Rolle als Zellerneuerer und im Zellstoffwechsel zeigt Silicium sehr gute Erfolge bei der Pflege von brüchigen Nägeln, trockenen und splissigen Haaren.

Anwendungsgebiete

Silizium soll im Lymphsystem die Vermehrung der Phagozyten sowie der weißen Blutkörperchen anregen, Fresszellen, wie nicht gewünschtes Zellmaterial unschädlich machen. Zudem verfügt Silicium über eine außergewöhnliche Bindeeigenschaft. Damit soll es Schadstoffe binden können und somit die Abwehrkräfte verbessern.

Sehnen, Gelenke, Knorpel und Knochen

Da es gewebebildende Eigenschaften und in den Zellen aktivierend wirkt, soll Silizium sich bei Verschleißerscheinungen an Sehnen, Knorpeln und Gelenken, innerlich eingenommen, gut auswirken.

Cellulite

Durch Silicium kann das Erscheinungsbild eines schwachen Bindegewebes, das im Bindegewebe direkt ansetzt, verbessert werden. Die erhöhte Feuchtigkeit und die Zellerneuerung halten die Haut glatt und straff.

Irritationen der Haut

Die Erfahrung hat belegt, dass Silicium wenn es äußerlich aufgetragen wird, hilft, kleinere Verletzungen oder Irritationen der Haut zu lindern und schneller zu heilen. Sehr gut eignet es sich auch bei Insektenstichen und Sonnenbrand.

Falten und trockene Haut

Silicium verfügt übereine sehr hohe Fähigkeit, Wasser zu binden.Wie ich bereits schrieb, trocknet die Haut mit zunehmendem Alter mehr und mehr aus. Silicium, innerlich eingenommen oder äußerlich aufgetragen, kann die Hautfeuchtigkeit steigern und so Falten mildern.

Nägel und Haare

Durch seine Rolle als Zellerneuerer und im Zellstoffwechsel zeigt Silicium sehr gute Erfolge bei der Pflege von splissigen und brüchigen Haaren.

Kieselsäure

Kieselsäure wird oft irrtümlich als Siliciumdioxid bezeichnet und ist Verbindung von Wasser und Silicium. Im Gegensatz zu anderen Siliciumverbindungen wie Quarz oder Sand kann Kieselsäure gut vom Körper verarbeitet werden, da sie löslich in Wasser ist. Somit sind Getränke, die Kieselsäure enthalten, siliciumhaltigen Speisen im Hinblick auf die Verwertbarkeit zum Teil deutlich überlegen. Während die Kieselsäure aus Getränken bis zu 80% vom Körper verwertet wird, gelangen nur 3% des in Bananen enthaltenen Siliziums in den Körper.

Silicium – Fazit

Ich nehme seit geraumer Zeit Silizium in Form des Schüßler Salz Nr. 11: Das Stabilisierungsmittel: Silicea regelmäßig einmal am Tag ein. Insbesondere meine Nägel sind kräftiger geworden und wachsen auch schneller.

[asa]B072HDM7CD[/asa]

Add Comment