Abschied von Mia

Mia´s stiller Gang über die Regenbogenbrücke

Wir sind immer noch sehr traurig, dass Du uns letzten Sonntag vollkommen unerwartet verlassen hast. Uns ist bewusst, dass es für ein Tier (überhaupt für ein Lebenwesen), das Schönste ist einfach so im Schlaf für immer einzuschlafen und das ohne SCHMERZEN. Du warst die erste Katze überhaupt, mit der wir unser Leben teilen durften.

Mia´s bisheriges Leben

Ich erinnere mich noch ganz genau, als wir Dich am 03.04.14 bei uns aufnahmen, da Dein Vorbesitzer, ein alter Herr, in ein Seniorenheim ging. Damals hörtest Du (was heißt hören) auf den Namen „Teufel“ und das zurecht, weil Du alles andere als eine verschmuste Katze warst: Du hast gebrummt, gefaucht, gebissen (obwohl Du nur noch 7 Zähne hattest), gekratzt und warst vollkommen unberechenbar. Wir verstanden aber Dein Verhalten, da Du bei Deinem Vorbesitzer ein stinklangweiliges Leben geführt hattest: Du warst sehr viel alleine und wurdest entgegen Deiner Art, als Wohnungskatze gehalten, obwohl es für Dich draußen viel zu entdecken gab. Du warst stark übergewichtig und hast nur rumgelegen. Sicherlich hat Dein Vorbesitzer Dich auch lieb gehabt, aber Du warst halt nur da und führtes ein tristes Dasein. Einem Tierarzt wurdest Du in den 13 Jahren Deines bisherigen Lebens nicht vorgestellt. Leider nicht….

Mia´s Einzug

Die erste Nacht nachdem Du bei uns eingezogen warst, war ein richtiger Albtraum: Du hast die ganze Nacht vor Dir hergefaucht, gebrummt und ganz herzzerreißende Laute von Dir gegeben. Ist ja auch kein Wunder; es war ja alles fremd für Dich. Du hattest uns so leid getan, aber wir wagten es nicht Dich zu streicheln, da Du eine richtige Kampfkatze warst, die uns Angst machte. Nadja hatte damals so panische Angst vor Dir, dass sie mich unter Tränen gebeten hatte, Dich wieder weg zubringen, was ich aber nicht über das  Herz bekam. In den ersten 2 Tagen nach Deinen Einzug hast Du Dich hinter dem Sofa versteckt und kamst nur zum Fressen raus. Wir haben Dich ganz in Ruhe gelassen und haben Dich auf uns zukommen lassen. Im Laufe der Zeit wurdest Du immer zutraulicher und umgänglicher. Besonders Nadja hattest du in Dein kleines Katzenherz geschlossen. Mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen gelang es uns, dass Du Dich zu einer zutraulichen, liebenswerten, verschmusten und aufgeschlossenen Katzendame entwickelt hattest, die endlich ein artgerechtes Katzenleben führen durfte. Auch die Nachbarschaft war regelrecht bezuckert von Dir.

Abschied von Mia

Ich hatte gehofft, dass Du noch ein paar schöne Jahre mit uns zusammen verbringen würdest, leider durften wir Dich nur eine kurze Zeit begleiten, da Dein Herz anscheinend keine Kraft mehr hatte. Ich wunderte mich zwar, wenn ich Dich hoch nahm, dass Dein Herz so schnell schlug, oder warum Du generell nur im Liegen gespielt hast. Hattest Du eine Herzschwäche? Wir nehmen es an, wissen tun wir es nicht und werden es auch nie in Erfahrung bringen können. Jetzt im Nachhinein wird mir auch bewusst, dass Du Dich letzten Donnerstag von mir und Nadja verabschiedet hast: Du warst so verschmust, wie nie zuvor, sogar Nadja wunderte sich über Dein Verhalten. In den folgenden 2 Tagen hattest Du Dich bereits von uns zurück gezogen und  in der Nacht von Samstag auf Sonntag (26.04), bist Du  in einer kleinen Ecke hinter dem Sofa für immer friedlich einzuschlafen. Ich fand Dich am Sonntag in schlafender Pose vor, sogar die Vorderpfötchen hattest Du übereinander gelegt. Für uns brach/und bricht eine Welt zusammen, aber für Dich mein Mädchen, war es ein schöner Gang über die „Regenbogenbrücke“. Wir werden Dich sehr vermissen……..

12 thoughts on “Abschied von Mia

  1. Es ist ein großes Glück,
    sein Leben mit einem geliebten Tier zu teilen.
    Viele Jahre der Freude mit einem vierbeinigen Gefährten
    bereichern unser Dasein tagtäglich aufs Neue.
    Wenn der Moment gekommen ist,
    wenn der vertraute und uns ans Herz gewachsene Freund gehen muss;
    ist der Schmerz um den Verlust groß.
    Keine tröstenden Worte helfen über den Kummer hinweg.

  2. Oh da kommen mir ja schon die Tränen! Wir hatten bisher insgesamt 8 Katzen (nicht alle gleichzeitig), davon mussten uns auch schon einige verlassen. 🙁 Leider noch keine so schön wie bei dir! 🙁
    Drei von uns wurden überfahren, eine ist mit nur vier Monaten bei der Kastration gestorben und unser alter Kater-Opi Joschi musste mit 14 Jahren aufgrund eines Hirntumors eingeschläfert werden! ♥ Aktuell haben wir also noch zwei Katzen und einen Kater! ♥ Kann deine kompletten Gedanken also totaaaal nachvollziehen! Bestimmt geht es Mia im Himmel seeeeehr gut ♥

    1. Hallo Sophie, es tut mir leid, dass Deine Katzen, Dich sooo verlassen haben. Ich halte mir immer vor Augen, dass Mia einen schönen Heimgang hatte. Liebe Grüße Manuela

  3. Kein Abschied ist für immer. Auch dieser nicht. Der Tag wird kommen, an dem es ein Wiedersehen mit der süßen Mia gibt. Bis dahin kann eure Mieze im Regenbogenland mit all den anderen Katzen herumtollen, Mäuse jagen, von Milchbäumen schlürfen und mit großer Freude an die wundervolle Zeit bei euch beiden zurückdenken, in der es Liebe, Fürsorge, Geduld und Kuscheleinheiten im Überfluss gab.

    Auch, wenn euch das Herz schwer ist und ihr ganz viel Kraft braucht: Mia ist nicht alleine und wird euch niemals vergessen.

    Liebe Grüße und eine innige Umarmung sende ich euch beiden aus Frankreich.

    Steffi

    1. Liebe Steffi, danke für Deine lieben Worte und Deine Anteilnahme. Es kostet mich unwahrscheinlich viel Kraft. Du weißt, dass Mia letzten Sonntag eingeschlafen ist, erst heute war ich in der Lage, zu schreiben (Für Mia) Viele Grüße Manuela

  4. Hallo Manuela,

    das hast du sehr schön und bewegend geschrieben. Es tut mir sehr leid. Wie du schon schreibst, der größte Trost ist, dass sie nicht leiden musste. Sie ist friedlich eingeschlafen. ♥♡

    Ich drück dich – herzliche Grüße – TaTi

  5. Liebe Manuela,
    ich bin auch völlig gerührt von deinem Erlebnis.
    Zumindest hatte Teufel eine schöne Restzeit!

    Danke fürs Teilen.

    lg, perihan alias ludorn

  6. LiebeManuela,
    mir kamen die Tränen so rührend hast du Mias Leben beschrieben. Wirklich sehr schade, das sie nur einen kleinen Teil ihres Lebens bei euch verbringen konnte, aber sie war glücklich und das ist was zählt. Ich bewundere euch, das ihr eine so alte Dame zu euch genommen habt mit soviel Geduld und Liebe.

    A bschied er fällt unsagbar schwer.
    B licke die sagen es geht nicht mehr.
    S ehnsucht die tief in meine Seele fällt.
    C hos nichts stimmt mehr in der Gefühlswelt.
    H erzschmerzen sind kaum zu ertragen.
    I nnerlich zerrissen und tausend Fragen.
    E rinnerungen werden niemals vergehen.
    D ankbarkeit bleibt für immer bestehen

    http://miezen-hilde.de.tl/GEDICHTE.htm

    marga

    1. Liebe Marga, erst heute war ich in der Lage, über Mia zu schreiben. Es ist irgendwie auch ungerecht, dass sie nur einen kleinen Teil ihres Lebens bei uns verbringen durfte. Das ich soooo geduldig war, wundert mich selber ein wenig. Viele Grüße Manuela

Add Comment