Inkontinenz und Einnässen bei Kindern…

….und bei Kleinkindern

Vollkommen normal ist das Einnässen bei Kindern bis zu einem gewissen Alter. Wie schnell ein Kind sauber sein wird, hängt mit dem natürlichen Reifeprozess, den jedes Kind durchläuft ab. Erst in mehreren Schritten, erlangen Kinder die Fähigkeit, ihre Harnblase und ihren Darm zu kontrollieren. Auch ein Sauberkeitstraining kann diesen natürlichen Prozess nicht beschleunigen, da der Körper eines Kindes Zeit benötigt, um die entsprechenden neuronalen Verbindungen auszubilden. Ich kann mich noch gut daran erinnern, als meine Töchter, inzwischen 18 und 22 Jahre alt, im Kleinkindalter waren, haben meine Töchter am Tage Unterhosen von https://dryandcool.de getragen haben, weil die Beiden tagsüber in den Kindergarten gegangen sind und da konnte mitunter schon einmal ein Malheur passieren. Obwohl ich gestehen muss, dass die Unterhosen damals nicht so schick und modisch waren wie heute.

Quelle: michael berger_pixelio.de

Nächtliches Einnässen

Jedoch wenn Kinder nach dem fünften Lebensjahr immer noch Nachts einnässen oder wieder einnässen, obwohl das Kind bereits trocken war, sollte ein Kinderarzt aufgesucht werden, um die Ursache für das nächtliche Einnässen abzuklären, den als als Ursache für das nächtliche Einnässen kommen mehrere Faktoren in Betracht: Bei einigen Kindern ist die Kapazität der Harnblase noch zu gering, um den kompletten Urin in der Blase zu speichern, der in der Nacht produziert wird. Eine Änderung der  Trinkgewohnheiten kann hier manchmal schon Abhilfe schaffen: Das Kind sollte vor dem Zubettgehen nicht mehr viel trinken, sondern der Bedarf an Flüssigkeit sollte tagsüber gedeckt werden. Als weitere Auslöser für das nächtliche Einnässen könnte auch eine Störung im kindlichen Hormonhaushalt sein, da einige Kinder zu wenig von dem Hormon ADH produzieren, welches in der Nacht die Produktion des Urins drosselt.

Quelle: Koutoukidou_pixelio.de

Kindliche Inkontinenz

Es gibt aber auch Kinder, die nicht nur in der Nacht einnässen, sondern sie leiden auch Tagsüber an Inkontinenz Symptomen. Sie äußert sich zum Beispiel in Form von anhaltenden starken Harndrang oder auch eines Urinverlusts. Auf eine schwerwiegende Erkrankung können Schmerzen beim Urinieren hindeuten, obwohl Schmerzen müssen nicht immer vorhanden sein, sondern starker Harndrang und stark riechender Geruch des Urins können durchaus auch auf einen Harnblaseninfekt hindeuten. Auf jeden Fall, sollte ein Arzt aufgesucht werden und nicht, dass das Kind eine chronische Harnwegsinfektion entwickelt. Als weitere Auslöser kommen in Betracht: Zum einen entwickelt sich die effektive Kontrolle der Harnblase bei manchen Kindern später als bei anderen Kids. .Zu einer Inkontinenz können aber auch Erkrankungen des Nervensystems führen. Sowie auch angeborene Fehlbildungen der ableitenden Harnwege oder der Nieren kommen als mögliche Ursache für Inkontinenz in Betracht.

Quelle: Torsten Schröder_pixelio.de

Was fördert eine Inkontinenz bei Kindern?

In erster Linie kann durchaus bei jungen Mädchen Eine Sonderform der Inkontinenz auftreten: Es handelt sich dabei, um die sogenannte Giggle Inkontinenz. Bei dieser Sonderform führt ein Lachanfall zum Verlust der Kontrolle über die Muskulatur der Harnblase, was zur Folge hat, dass der gesamte Urin einem Strahl ab geht. Meistens verschwindet die Giggle Inkontinenz in der Pubertät von ganz alleine. Aber auch ein rigoroses Toiletten Training kann die Entwicklung einer kindlichen Inkontinenz durchaus fördern, da die Kinder physiologisch nicht in der Lage sind, ihre Blase vollkommen zu kontrollieren, besteht die Gefahr dass ein falsches Verhalten antrainiert wird, wenn mit der Erziehung zur Sauberkeit zu früh begonnen wurde.

Inkontinenz und Einnässen bei Kindern – Fazit

Aus eigener Erfahrung als Mutter, kann ich nur dazu raten, die Kinder nicht unter Druck zu setzen, was die Sauberkeitserziehung betrifft, den wenn ein Kind physisch unter Druck gesetzt wird und womöglich Ängste entwickelt, wird das Kind nicht sauber werden. Außerdem sollte man als Elternteil aufmerksam sein, wenn das Kind sehr oft zur Toilette muss und der Urin stark riecht, da es sich durchaus um einen Harnwegsinfekt handeln kann, wo das Symptom des Brennens beim Urinieren vollkommen fehlt. Informatives über Inkontinenz bei Kindern könnt Ihr auch hier nachlesen.

Related posts:

Add Comment